Der Zusammenhang zwischen Diabetes und Akne

0
Warning: sprintf(): Too few arguments in /customers/e/6/c/niemehrakne.net/httpd.www/wp-content/plugins/linkify-text/linkify-text.php on line 363

Da wir eine Reihe von Anfragen von Menschen erhalten, die an Diabetes und Akne leiden, dachten wir, dass wir uns näher mit dem Zusammenhang zwischen Insulinresistenz und Akne befassen sollten.

Seit den 1950er Jahren bezeichnen Wissenschaftler die Akne als “Diabetes der Haut”. Insulin wird von Ihrem Körper benötigt, um Glukose in Energie umzuwandeln, aber zu viel Insulin in Ihrem Blutkreislauf kann zu einer Erhöhung des insulinähnlichen Wachstumsfaktors 1 (IGF-1, 6) führen, und dies fördert das Wachstum der Hautzellen.

Würden Sie gerne mehr über Akne, deren Ursachen und Auswirkungen erfahren und die wohl nachhaltigste und komplett natürliche Behandlungsmethode anwenden?

Der Bestseller aus den USA

Kaufen Sie jetzt Nie mehr Akne

Der insulinähnliche Wachstumsfaktor 1, auch Somatomedin C genannt, ist ein Hormon, das in seiner Molekularstruktur dem Insulin ähnelt. Es spielt eine wichtige Rolle beim Wachstum im Kindesalter und hat bei Erwachsenen anabole Wirkungen, indem es Ihrem Körper hilft, Muskelgewebe aufzubauen und zu reparieren.

Forschungen der American Diabetes Association haben ergeben, dass etwa ein Drittel der Menschen mit Diabetes irgendwann in ihrem Leben an einer Hauterkrankung leiden wird, die durch Diabetes verursacht oder davon betroffen ist. In einigen Fällen ist das Auftreten von Akne im Erwachsenenalter sogar eines der ersten sichtbaren Anzeichen für die Entwicklung von Diabetes.

Zusammenhang zwischen Diabetes und Akne.

Der Zusammenhang zwischen Diabetes und Akne wird deutlich, wenn wir uns ansehen, wie sich Diabetes und Akne im Körper entwickeln.

Diabetes ist eine Erkrankung, die dazu führt, dass der Blutzuckerspiegel (Glukose) einer Person zu hoch wird, weil der Körper ihn nicht richtig verarbeiten kann. In einem gesunden Körper transportiert Insulin, ein von der Bauchspeicheldrüse produziertes Hormon, Glukose aus dem Blutkreislauf in die Körperzellen, wo sie zur Energiegewinnung abgebaut wird.

Wenn Sie jedoch an Diabetes leiden, ist Ihr Körper nicht in der Lage, die Glukose in Energie umzuwandeln, weil entweder nicht genügend Insulin vorhanden ist – als Typ-1-Diabetes bezeichnet – oder weil das Insulin nicht richtig funktioniert – und dies wird als Typ-2-Diabetes bezeichnet.

Typ-1-Diabetes wird als eine Autoimmunkrankheit eingestuft. Das Immunsystem des Körpers greift die insulinproduzierenden Zellen an und zerstört sie, wodurch zu viel Glukose im Blutkreislauf verbleibt.

Typ-2-Diabetes – auch als Insulinresistenz bezeichnet – ist die Folge der Unfähigkeit des Körpers, genügend Insulin zu produzieren, oder wenn die Körperzellen nicht auf Insulin reagieren. In Grossbritannien leiden rund 90% aller Erwachsenen mit Diabetes an Typ-2-Diabetes.

Viele Menschen mit Typ-1-Diabetes leiden aufgrund des krankheitsbedingten hormonellen Ungleichgewichts weit über ihre Teenagerjahre hinaus an Akne. Darüber hinaus beeinträchtigt Diabetes die Fähigkeit der Haut, sich selbst zu heilen, was bedeutet, dass Mitesser, Whiteheads und Pickel länger brauchen, um zu heilen.

Der glykämische Index und Akne.

Der glykämische Index (GI) ist ein Rankingsystem für kohlenhydrathaltige Lebensmittel, das anzeigt, wie schnell jedes Lebensmittel Ihren Glukose- (Blutzucker-) Wert beeinflusst. Kohlenhydrate mit einem niedrigen GI-Wert von 55 oder weniger werden langsamer verdaut, absorbiert und verstoffwechselt und verursachen einen niedrigeren und langsameren Anstieg Ihres Blutzuckerspiegels und damit Ihres Insulinspiegels.

Es ist seit langem bekannt, dass eine Ernährung mit einem hohen Gehalt a Salz und verarbeiteten Lebensmitteln die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Sie an Typ-1-Diabetes und zystischer Akne erkranken.

Wenn der Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellt, kann dies zu Entzündungen führen, die bei der Entstehung von Akne eine Rolle spielen. Der Verzehr von Lebensmitteln mit einem hohen glykämischen Index kann auch Hormone erhöhen, die die Aktivität der Öldrüsen in der Haut erhöhen, was zur Entstehung von Akne beitragen kann.

Aus diesem Grund haben Diabetes-Patienten, die an Akne leiden, oft Schwierigkeiten, ihren Hautzustand unter Kontrolle zu bringen.

Wie alle anderen Akne-Patienten werden sie jedoch wahrscheinlich eine Verbesserung ihres Diabetes sehen und Pickel verhindern oder Pickel loswerden, indem sie einfache Änderungen an ihrer Ernährung vornehmen.

Mehrere wissenschaftliche Berichte haben gezeigt, dass eine hohe Zufuhr von raffinierten Kohlenhydraten mit hohem glykämischen Index eine bedeutende Ursache für Akne in westlichen Ländern sein kann. Interessanterweise wurde beobachtet, dass Akne in Bevölkerungsgruppen mit einer Ernährung mit sehr niedrigen Werten des glykämischen Index nicht auftritt, so dass die Umstellung auf eine Ernährung mit einem niedrigen glykämischen Index zu weniger Akneläsionen, weniger Hautentzündungen und kleineren Öldrüsen führen kann.

In einer 2015 durchgeführten kontrollierten Studie an 243 Patienten mit Akne vulgaris und 156 gesunden Probanden zum Zusammenhang zwischen Insulinresistenz und schwerer Akne vulgaris kamen die Forscher zu dem Schluss, dass es Hinweise darauf gibt, dass der Verzehr einer hoch glykämisch belasteten Nahrung (HGL) durch die Induktion einer Hyperinsulinämie Akne auslösen kann.

Hyperinsulinämie ist mit Typ-2-Diabetes assoziiert und bedeutet, dass die Insulinmenge in Ihrem Blut höher ist als normal.

Durch eine Ernährung mit niedriger glykämischer Belastung (LGL) kann eine Hyperinsulinämie verhindert werden, indem das postprandiale Insulin, der übertriebene Anstieg des Blutzuckers nach einer Mahlzeit, gesenkt wird.

Das GI-Gleichgewicht richtig einstellen.

Der Umgang mit Ihrem Diabetes und Ihrer Akne mag komplex erscheinen, aber wenn Sie einige einfache Richtlinien befolgen, sollten Sie die richtige Balance in Ihrem Lebensstil finden:

  • Achten Sie auf eine Ernährung mit niedrigem glykämischen Index, indem Sie Ihren Konsum von raffinierten Kohlenhydraten und verarbeiteten Lebensmitteln reduzieren. Das Datenblatt über Lebensmittel mit glykämischem Index ist eine nützliche Informationsquelle bei der Auswahl von Lebensmitteln mit niedrigem GI, denn es macht deutlich, dass nicht alle Lebensmittel mit einem hohen GI schlecht und nicht alle Lebensmittel mit einem niedrigen GI unbedingt gut sind!
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Ernährung reich an Ballaststoffen – sowohl löslichen als auch unlöslichen – ist. Viele Lebensmittel mit einem niedrigen GI sind eine reiche Quelle für Ballaststoffe.
  • Bleiben Sie aktiv und regelmässig. Das klingt selbstverständlich, aber mäßige tägliche Bewegung ist besonders wichtig, wenn Sie an Diabetes leiden, da sie Ihren Insulinspiegel senken kann, was sich wiederum positiv auf die Kontrolle Ihrer Akne auswirkt.
  • Ein hoher Blutzuckerspiegel kann das Risiko einer Dehydrierung erhöhen, daher ist es wichtig, dass Sie immer genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Wasser ist die beste Option für Ihren Blutzuckerspiegel und Ihre Akne.

Mit seinen antimikrobiellen, entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften, die sich aus den Wirkstoffen Lactoferrin, Aloe Vera mit hohem Extraktgehalt, Oligofructose und Zinkgluconat ableiten, ist es eine wirksame Fleckenbehandlung.

Würden Sie gerne mehr über Akne, deren Ursachen und Auswirkungen erfahren und die wohl nachhaltigste und komplett natürliche Behandlungsmethode anwenden?

Der Bestseller aus den USA

Kaufen Sie jetzt Nie mehr Akne